Yellow Pages 1linksite.com

ÖVSV
Österr. Versuchssenderverband
ADL610 - Ortsstelle Feldbach

Startseite

 
Search this site or the web

Site search Web search

Top 10 Downloads


Anleitung zur Navigation auf diesen Seiten

««« home bringt Sie zurück auf die "Startseite", von der Sie auf die Unterseiten klicken können
next »»» führt Sie zur Seite "Termine"

Zur raschen Navigation durch alle Seiten des ADL610 haben wir die "Easy Jump Navigation" (einfache Sprungnavigation) kreiert.
Klicken Sie im untenstehenden Suchfeld auf den nach unten weisenden Pfeil. Es erscheint eine Liste mit allen zur
Verfügung stehenden Seiten. Wählen Sie eine davon aus und klicken Sie auf das Feld "Jump".
Damit springen Sie direkt auf die gewünschte Seite. Diese Funktion kann von jeder Seite ausgeführt werden.
Achtung: Bei dieser Art von Navigation werden die neuen Seiten im selben Fenster geöffnet und das vorangegangene gelöscht.
Bei allen anderen Links wird die gewünschte Seite in einem neuen Fenster geöffnet und auch das vorangegangene bleibt offen.
Es empfiehlt sich, nicht zu viele Fenster gleichzeitig offen zu lassen, da der Quellcode so programmiert ist, dass sich jede
offene Seite nach einigen Minuten wieder in Erinnerung bringt, indem sie sich in den Vordergrund drängt
und in diesem Zuge die anderen Seiten überdeckt. Bei mehren offenen Seiten kann dies zu Irritierungen führen,
da jede Einzelseite sich um den vordersten Rang bemüht. Schließen Sie daher offene, nicht mehr benötigte Seiten.


Easy Jump Navigation


Der ÖVSV ist ein nicht auf Gewinn gerichteter Verein zum Zwecke der Förderung und Erhaltung des Amateurfunks. Er erstreckt seine Tätigkeit auf das gesamte Bundesgebiet der Republik Österreich. Der ÖVSV ist das österreichische Mitglied der International Amateur Radio Union (IARU), Region 1.Gegründet 1926, ist der Verein heute basierend auf dem in Österreich weit verbreiteten föderalistischen Prinzip in einen Dachverband (DV) und zehn Landesverbände (LV) gegliedert.











 

 

Ortsstelle Feldbach, ADL 610

 

Gegründet 1967

 

Ortsstellenleiter:
1967-1976 Ing. Hans Anrath , OE6 AHG

1976-1977 Helmut Kern, OE6 KUG

1977-1980 Rupert Fösterl, OE6 FRG

1980-1981 Ing. Helmut Anrath, OE6AHG

1981-2007 Dr. Diethard Sorger, OE6 SIG
Seit 2008 Guntram Garzaner, OE6 NZG (mailto:oe6nzg@oevsv.at)

 

 

 

Für die Gründung der Ortsstelle Feldbach im angeführten Jahr 1967 gehen die Vorarbeiten schon auf das Jahr 1966 zurück. Soweit aus den Protokollen ersichtlich ist, waren die ersten lizensierten Vollmitglieder neben Ing. Hans Anrath OE6AHG, die OM´s Hans Hein OE6 HJG, Wilhelm Hartinger OE6 AG, und Alexander Werschitz OE6 TZ. Kurze Zeit später traten auch Engelbert Kohl OE6 EKG, und Rupert Fösterl OE6 FRG der Ortstelle bei. Im Jahre 1969 zählte die Ortsstelle 9 Vollmitglieder. Treffpunkt zu den Clubabenden war das damalige Gasthaus Hirzy am Hauptplatz in Feldbach. Bereits 1970 berichtet der damalige Ortsstellenleiter, dass die Anzahl der Mitglieder unverändert geblieben ist und gemeinsame Aktionen, wie dies in früheren Jahren möglich war, leider nicht mehr zu Stande gekommen sind. 1978 zählten zur Ortsstelle Feldbach bereits 15 Funkamateure bzw. Interessenten, sodass ein Morsekurs abgehalten werden konnte. Als neue Mitglieder sind zu diesem Zeitpunkt bereits die OM´s Josef Ecker OE6 JCG, Josef Zehenthofer OE6 EOG, Johann Fink OE6FIG, Josef Macht OE6 MJG und Dr. Diethard Sorger OE6 SIG, genannt.

 

Zu berichten ist auch, dass gegen Ende der siebziger Jahre in Feldbach auch ein privater Amateurfunkclub Süd - Ost - Feldbach gegründet wurde. Der Club hatte ca. 20 Mitglieder, von denen einige beim ÖVSV gemeldet waren ,andere sonstige Funkamateure waren. Der Club betrieb auf guter Lage nahe Feldbach eine Funkhütte mit einem Antennenmasten für 2m und 70 cm. Auf Grund eines Gewittersturms wurden der Antennenmast sowie die Funkhütte so stark beschädigt, dass eine Reparatur der Anlage aus finanziellen Gründen nicht mehr möglich war. Der Club wurde daher im Mai 1983 aufgelöst.

War in den achtziger Jahren die Motivation der Clubmitglieder noch zufriedenstellend, so ist in den neunziger Jahren und danach das Interesse am Amateurfunk deutlich zurückgegangen. Gut in Erinnerung geblieben sind jedoch die ortseigenen field-days am Steinberg bei Feldbach in den 80-ger Jahren zum Zeitpunkt des Sonnenfleckenmaximums, ebenso privat veranstaltete field-days von OE6 KYG. Bis zum heutigen Tag sind etliche Funkamateure vom ÖVSV ausgetreten bzw. haben den Funkbetrieb zur Gänze eingestellt. Rudi Gödel OE6GXG ist zwischenzeitlich nach kurzer Krankheit vorzeitig verstorben. Zum heutigen Zeitpunkt beträgt die Anzahl der ÖVSV-Clubmitglieder der Ortsstelle Feldbach ADL 610 nur mehr 14. Neu ist auch eine Internet home-page unter der Adresse www.1linksite.com/oevsv/feldbach.htm , die von Josef Franz Ecker OE6 JCG, betreut wird.

 

Nach 16 arbeitsreichen Jahren (auch als Kontollfunktionär im Dachverband) hat Dieter, OE6SIG, seine Funktion als Ortsstellenleiter zurückgelegt. Auf diesem Wegen möchten ihm alle Mitglieder des ADL610 ihren aufrichtigen Dank für die geleisteten Aktionen aussprechen. Vom zukünftigen Obmann Guntram, OE6NZG, wünschen wir uns, dass er uns ebenso lange erhalten bleibt und sichern wir ihm jede nur mögliche Unterstützung zu.

 

Die Clubabende finden regelmäßig monatlich statt (siehe "Termine"). Gäste sind immer herzlich willkommen. Es bleibt jedoch zu hoffen, dass das nächste Sonnenfleckenmaximum wieder verstärkte Funktätigkeit mit sich bringen wird.

 

Täglich ab 20 Uhr Lokalzeit wird von einigen OM's in FM simplex die Ortsfrequenz 145,400 Mhz auf dem 2-Meter-Band benutzt.

 

Bilder einiger unserer Mitglieder von damals und heute


OE6FRG - Rupert, OE6OAG - Hans, OE6JCG - Josef


OE6SIG - Dieter, OE6NZG - Guntram, OE6WAD - Wolfgang


OE6AAD - Peter, OE6SIG - Dieter


Möchten Sie Mitglied des ÖVSV  werden ?
Wir informieren Sie über unser Service, die Statuten, die jährlichen Beiträge und alles, was für Sie von Interesse sein könnte!

Funkamateur werden - Was ist ein Funkamateur?

Ein Funkamateur ist ein Mensch, welcher sich mit dem Medium Funk aus persönlichem Interesse für die Funktechnik, aus Interesse an Experimenten und aus Freude an der Möglichkeit weltweiter Kommunikation mit Gleichgesinnten beschäftigen, ohne dabei kommerzielle Interessen zu verfolgen .

Amateurfunk bietet als faszinierende und sehr sinnvolle Freizeitbeschäftigung die Möglichkeit , sich selbst auf vielen Gebieten weiterzubilden. Vor vielen Jahrzehnten, als die Funktechnik und die weltweite Kommunikation noch in den Kinderschuhen steckte, gab es neben den "Profis" bereits eine Reihe Interessierter, die schon damals vom, zu dieser Zeit neuen Medium Funk und seinen Möglichkeiten fasziniert waren. Sie experimentierten nahezu gleichrangig mit verblüffenden Erfolgen neben den beruflich mit Funk befassten Wissenschaftlern und Technikern.

Beim Amateurfunk heutzutage geht es aber nicht darum eine Telekommunikationseinrichtung wie z.B. das Telefon zu ersetzen. Der Amateurfunk ist eine Klasse für sich, und ist mit Internet und Handy in der Sinnhaftigkeit kaum zu vergleichen. Als das Automobil erfunden wurde, wurde das Pferd auch nicht abgeschafft, sondern es wurde spezialisiert. Aber mit einem Pferd können Sie sich überall dort bewegen, wo Sie mit Ihrem Super Sportwagen nicht mehr hin kommen.

Übersetzt auf den Amateurfunk bedeutet es, Sie können die Vorzüge eines lange erforschten und bestens bewährten Mediums nutzen, und es liegt an Ihnen, mit Ihrem Wissen und der Technik einen Sportwagen mit Pferdeeigenschaften zu entwickeln.

Vorallem aber geht es um eines - Die Faszination am Amateurfunk !

Ausbildung - Wie werde ich Funkamateur?


Hat es Sie auch erwischt - Das Amateurfunk-Fieber
Wir zeigen Ihnen wie einfach es ist, in nur kurzer Zeit zur staatlichen Amateurfunkprüfung zu gelangen, und eine Amateurfunklizenz zu erwerben.

Kurse bieten die Landesverbände des Österreichischen Versuchsenderverbands , einzelne Funkgruppen, und gelegentlich Volkshochschulen an. Die Unterlagen für das Selbststudium erhalten Sie ebenfalls beim ÖVSV. (In Kürze stehen die Unterlagen auch online zum Download zur Verfügung)

Natürlich eignen sich zur Ausbildung auch Lernunterlagen anderer Amateurfunkverbände und es gibt vor allem im technischen Bereich eine Unzahl von Lehrbüchern. Sie sollten bei der Auswahl der Ausbildungsunterlagen jedoch immer ein wenig daran denken, daß das wichtigste Ihre Ausbildung zum Funkamateur ist. Um die notwendige Amateurfunkprüfung werden Sie allerdings nicht herumkommen, und daher sollten die betrieblichen und rechtlichen Ausbildungsunterlagen auf das österreichische Amateurfunkgesetz und die sonstigen einschlägigen Bestimmungen zugeschnitten sein.

Ihre Chancen

Die Amateurfunkprüfung wird von Gärtnern, Ärzten, Verkäufern, Juristen, Technikern usw. , also Menschen, denen man nicht sofort umfangreiches Wissen und Können in der Funktechnik zumutet abgelegt.

Das Alter ist auch kein Hinderungsgrund. Freilich merkt sich ein junges Hirn noch manches schneller und leichter, aber wir haben Interessenten zwischen 10 und 80 Jahren mit Erfolg ausgebildet.

 


Info's, news, messages, submissions and commends welcome!

reach the webmaster at ....> ADL610
http://www.1linksite.com Yellow Pageshttp://www.1linksite.com Yellow Pages


Translate in your language with YAHOO! Babel Fish


Click here to set
1linksite.com yellow pages
as your Home Page

Add us to Favorites!
CLICK HERE >>>
http://www.1linksite.com Yellow Pages

... Tell your friends about
1linksite.com yellow pages
http://www.1linksite.com Yellow Pages


next »»» Termine